Pößwitz - Städte und Dörfer(Ko)

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pößwitz

Pößwitz
Eines der schönsten Dorfplätze im Komotauer Bezirk. Die Dorfjugend beim Fototermi
Pößwitz
1290 - heute
(Peswice)

Der Ort lag 5,5 km von Komotau entfernt an der Bezirksstraße Pößwitz und war nach Schößl eingepfarrt. Die Kapelle war dem Hl. Josef geweiht. Es gab einen Meierhof, der früher ein eigenes Gut war, welches Heinrich Wothowe 1290 dem Deutschen Ritterorden schenkte. Später kam Pößwitz an die Herrschaft Rothenhaus. Die Bewohner trieben vorwiegend Ackerbau ( Weizen, Gerste, Hafer, Korn, Zuckerrüben, Kartoffeln, Klee, Hülsenfrüchte und Gemüse).Die Viehzucht brachte Pferde, Rinder, Schafe, Schweine, Ziegen und bedeutende Gefügelscharen wie Gänse und Tauben. 14 Bienenstöcke wurden betreut. Der Sage nach wurde ein Mann des Ortes von einem Krieger verfolgt. Der Mann lief lief mit seinem Kind am Arm gegen Komotau.Schließlich wurde der Müde vom Soldaten eingeholt, niedergestochen und seines Geldes beraubt. Im Jahre 1587 hat man an dieser Stelle ein Steinkreuz mit der Bezeichnung Ruhestein errichtet. Auf der Straße von Pößwitz nach Schößl wurde ein Fleischer seines Geldes beraubt und in den Brunnen geworfen. Sein Hund versuchte vergeblich, ihn zu retten. Es wurde behauptet, daß seit dieser Zeit ein schwarzer Hund, besonders in der Nacht, den Vorübergehenden nachliefe. In den  Jahren 1780-1787 ist der Meierhof und das Dorf abgebrannt. Im Ortsgebiet stand eine Pestsäule. Gegen Puschenpelz stand eine besonders schöne romanische Säule.
Die Dorfkapelle
Haus von Bauer Mittelbach
Das Pfaff- Haus
Der untere Teich
Gegen Puschenpelz stand eine besonders schöne romanische Säule.
Einweihung Kriegerdenkmal
Donnerstag war Liefertag für Fischdelikatessen. Hier der "Schröpel Bimber",
aus der Badgasse in Komotau mit seiner Norton vor dem Kolonialwarenladen Wiesner in Pösswitz
Watschine" bei Koudelka in Pösswitz. Das war die Brotzeit. ZU trinken gab
es selbstgebrautes Bier. Der Dreschdampfer wurde von einer Dampfmaschine betrieben
Gruppe Pößwitzer in den 30 er Jahren
Feuerwehr Pösswitz, Anfang der 20er Jahre
10. Heimattreffen 2004 in Ruhla
2007
Ortsbetreuer:

Margarethe Mohr
Europakanal 47
91056 Erlangen
Telefon: 09131-48548
 
Orte | Bartelsdorf | Bernau | Bielenz | Deutsch Kralupp | Dörnthal | Domina | Eidlitz | Eisenberg | Gabrielahütten | Gersdorf | Glieden | Görkau | Göttersdorf | Grün | Hagensdorf + | Hannersdorf | Hareth | Heinrichsdorf | Hohenofen | Hohentann | Holletitz | Holtschitz | Horschenz | Hoschnitz | Hruschowan | Kaitz + | Kallich | Kienhaid + | Kleinhan | Kleinpriesen | Körbitz | Komotau | Krima | Kunnersdorf+ | Liebisch | Losan | Märzdorf | Malkau | Maltheuern | Michanitz + | Milsau | Monowitz + | Naschau + | Natschung | Negranitz | Neosablitz | Neudörfl | Neudorf/Biela | Neudorf/Seb. | Neuhaus | Nokowitz | Oberdorf | Ojes | Pahlet | Petsch | Pirken | Plaßdorf | Platten | Platz | Pößwitz | Prahn + | Prenzig + | Priesen | Pritschapl | Pröhl | Prösteritz | Puschenpelz | Quinau | Retschitz + | Reizenhain + | Rodenau | Rothenhaus | Sadschitz | Salesel | Schergau | Schimberg + | Schmiedeberg | Schönlind | Schößl | Sebastiansberg | Seestadtl + | Skyrl | Sonnenberg | Sosau + | Sperbersdorf | Spielhübl | Sporitz | Stolzenhan | Strahn | Strößau | Tenetitz | Trauschkowitz | Triebschitz | Troschig | Trupschitz | Tschachwitz | Tschermich + | Tschern | Tschernitz | Tschernowitz | Tschoschl + | Türmaul | Tuschmitz | Udwitz | Uhrissen | Ukkern | Ulbersdorf | Ulmbach + | Weingarten | Wisset | Wistritz | Witschitz | Wodierad | Würgnitz | Würschen | Wurzmes | Zollhaus | Zuscha | Vernichtete Orte + | Unsere Landschaft- gestern und heute | Wo einst unser Dörfer standen | Generelle Seitenstruktur
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü